Aktionstag CleverEsser

Am Mittwoch, 22.1.2020 fand der jährliche Aktionstag CleverEsser...

... für die SchülerInnen der Jahrgangsstufe 8 statt. Gespannt saßen 96 AMSeln in der Aula, wo sie von der Schulleiterin begrüßt wurden. Die bereits seit 2006 stattfindende Veranstaltung wird von Frau B. Hofmann als Verantwortliche für den Bereich Ernährung und Verbraucherbildung an der AMS organisiert. Sie konnte auch dieses Jahr wieder, dank engagierter Kooperationspartner, sieben Workshops rund um das Thema gesunde und verantwortliche Ernährung anbieten. Jeder SchülerIn wählte sich nach Interesse in zwei dieser Workshops ein und erhielt theoretisches und praktisches Wissen, welches im normalen Schulalltag nicht auf dem Lehrplan steht.

Essen und Gesundheit war das Themen im Workshop von Venice Beach: Eat smarter- train harder Warum sind Bewegung und Ernährung so wichtig und was versteht man unter Energiebilanz und Kalorienverbrauch? Das konnten dann auch alle TeilnehmerInnen selbst mit einem Fitnessworkout testen.

Im Workshop Fit im Kopf – richtig frühstücken schippelten die SuS ihren eigenen Pausensnack, angeleitet von einer Mitarbeiterin de Landfrauenvereins. Sie gab der Gruppe viele Anregungen zum gesunden Frühstück, damit der anstrengende Schultag gut und voll konzentriert überstanden werden kann.

Bio-Siegel, auf welche ist Verlass und wie erkenne ich Produkte der ökologischen Landwirtschaft wussten die TeilnehmerInnnen nach dem Workshop der Ernährungsberaterin von Edeka Südwest Leckere und biologische Dips und Brotaufstriche krönten die Theorie.

Essen und Krankheit war das Thema beim Workshop der AWO Jugend und Suchtberatung PRISMA: Durch Dick und Dünn. Essen zwischen lustvollem Genuss und schlechtem Gewissen kann bis hin zu Essstörungen führen. Wichtige Tipps im Umgang mit dem eigenen Körpergewicht konnten vermittelt werden.

Essen und Klima bzw. Tierschutz waren die Themen des BUND. Die SuS schauten auf ihre Essgewohnheiten aus Sicht von Huhn, Schwein und Fisch, da der Großteil der Nutztiere industriell gehalten und verarbeitet wird. Was bedeutet das? Wie kann der Einzelne mit jeder Mahlzeit Tiere und unsere globale Umwelt schonen? Und bei CleverEsser for Future wurde besprochen, warum immer mehr Menschen wegen der Klimakrise auf die Straße gehen, eine Million Tier- und Pflanzenarten vom Aussterben bedroht sind. Die heute vorherrschenden Ernährungsgewohnheiten verschärfen den Klimawandel und Artenschwund. Was hat das mit mir zu tun und wie kann Klima- und Artenschutz auf dem eigenen Teller gelingen?

Richtig Essen kann die Welt verbessern zumindest die Lebensbedingungen der Hersteller. In einem Stadtspaziergang mit mehreren Stationen bis hin zum Weltladen Viernheim erfuhren die TeilnehmerInnen am eigenen Leib, wie beschwerlich Wasserbeschaffung sein kann. Über die unfairen Handelsbedingungen bei Kaffee, Bananen, Schokolade und Orangensaft und die Problematik der Kinderrechte im Erzeugerland wurde nicht schlecht gestaunt. Und mit Tennisbällen wurde die Orangenernte simuliert, allerdings bei frostigen Temperaturen statt sengender Hitze. Zum Abschluss des spannenden Vormittags schauten sich die Mädchen und Jungen die Doku „Wie billig darf Bio sein?“ an und zogen ein positives Fazit zum diesjährigen „Clever Esser“-Tag. Einen großen Dank richtete Frau Hofmann an alle Unterstützer und die Sponsoren der Aktion.

Bericht von Beate Hofmann